GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

AUS EM1 - EMa HERSTELLEN - Aktivierung und Fermentierung von EM1

Erzeugen Sie durch Aktivierung und Fermentation Ihr eigenes EMa. Hier ist das Rezept dazu.

Gutes (belebtes) Wasser verwenden

Lebensmittelechten Kunststoffbehälter, Deckel und Gärspund verwenden. Größe nach dem Bedarf für 10 bis 14 Tage errechnen. (Der Behälter muss zur Aktivierung voll sein)

Zuckerrohrmelasse mit sehr heißem Wasser (60 bis 80 °C) anrühren. Die dickflüssige Melasse wird durch heißes Wasser homogen im Behälter verteilt und gleichzeitig pasteurisiert.
Behälter mit kühlerem Wasser auffüllen.
(Endtemperatur ca. 40 °C)

Zum Schluss EM·1 hinzufügen und den Behälter schließen.

7 Tage bei 32 bis 37 °C unter Luftabschluss (anaerob)
fermentieren lassen. Fermentationshilfen sind z.B. ein nichtmetallischer Heizstab und ein Gärspund, damit das während der Fermentation enstandene CO2 entweichen kann. Eine gute Isolierung und ein Vermeiden von Kältebrücken zum Boden, wie auch zur Umgebung sind für die erfolgreiche Aktivierung von EM·1 zu EMa unerlässlich. Dies kann durch Isolieren des Behälters nach außen oder durch die Fermentation in einem warmen Raum (Wärmekammer)
vermieden werden. Vor allem in der kälteren Jahreszeit sind zu niedrige Temperaturen oder Temperaturschwankungen Fehlerquellen, die zu vermeiden sind.

Der pH-Wert soll nach 7 Tagen bei 3,5 bis max. 4 liegen. Den pH-Wert mit den dafür vorgesehenen Messstreifen, oder mit einem geeichten Messgerät bestimmen.

Nach der Fertigstellung in einem kühlen Raum mit geringen Temperaturschwankungen lagern.

 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved