GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

Die Wichtigkeit der Darmflora am Beispiel von MS - ein Bericht von David Amrein


Viele haben eine geschädigte Darmflora aufgrund der Einnahme von Antibiotika, aber noch schädlicher ist eine ungeeignete Ernährung.

Ich schreibe regelmässig Artikel zum Thema Darmflora, weil deren Wichtigkeit für die Gesundheit je länger je klarer wird. In einem Vortrag der bekannten Serie "TED Talks" hat Dr. Terry Wahl, selber Ärztin, ihre Gesundung von einer fortschreitenden Multiplen Sklerose beschrieben, nachdem sie ihre Ernährung umgestellt hatte auf eine, welche der Paläo-Diät ähnelt, d.h. arm an Kohlenhydraten wie Zucker und Getreide, dafür reich an Fetten und Pflanzen, wodurch sie ihre Darmflora sanierte. Den englischsprachigen Vortrag finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=KLjgBLwH3Wc
 
Der Zusammenhang ist jedoch nicht nur durch das Fallbeispiel einer einzelnen Patientin belegt. Studien mit Mäusen haben ergeben, dass wenn die Darmflora eines Menschen mit MS auf eine Maus übertragen wurde, diese ebenfalls Symptome einer MS entwickelte, während die Maus gesund blieb, wenn die Darmflora einer gesunden Person transplantiert wurde (http://www.pnas.org/content/114/40/10719.full.pdf?with-ds=yes). Des weiteren ergaben Vergleiche von eineiigen Zwillingen, von denen der eine an MS erkrankt war, der andere jedoch nicht, charakteristische Unterschiede in deren Darmflora. Es scheint etwas dran zu sein an der Weisheit aus der ganzheitlichen Medizin: "Der Tod kommt aus dem Darm". Mehr zum Thema auf deutsch hier: http://news.doccheck.com/de/newsletter/3921/28809/

Die Wichtigkeit der Darmflora geht weit über das hinaus, was man vor kurzer Zeit noch angenommen hatte. Zum Beispiel beeinflusst sie auch die geistige Gesundheit entscheidend, vgl. dazu den Bericht in Nature (https://www.nature.com/articles/518S13a). Bestimmte Bakterien können Medikamente verstoffwechseln, und diese damit unwirksam machen (http://science.sciencemag.org/content/357/6356/1156). Dies nur zwei neuere Erkenntnisse von vielen zum Thema.
 
Viele haben eine geschädigte Darmflora aufgrund der Einnahme von Antibiotika. Der schädlichste Faktor für die Darmflora ist aber eine ungeeignete Ernährung. Die naheliegende Schlussfolgerung daraus ist, dass wir eine gesunde Ernährung zu uns nehmen müssen, um gesund zu bleiben, d.h. eine mit vielen Pflanzen und wenig Getreide und Zucker.
 
Zur Unterstützung der Sanierung der Darmflora empfiehlt sich ein Probiotikum wie Royal Flora. Royal Flora ist ein bodenbasiertes Probiotikum, d.h. es enthält Bakterienstämme, welche im Boden anzutreffen sind und von unseren Vorfahren mit Früchten und Gemüse eingenommen wurden, die vom Boden aufgelesen wurden. Viele Probiotika enthalten stattdessen milchbasierte Bakterienstämme, obwohl der Konsum von Milchprodukten entwicklungsgeschichtlich jüngeren Datums ist. Damit aber Royal Flora seine Wirkung wirklich entfalten kann, muss es auch mit einer vernünftigen Ernährung eingenommen werden.
 
Neuere Untersuchungen haben zutage gefördert, dass auch der Konsum von Omega 3-Fettsäuren die Vielfalt der Darmflora verbessert (https://www.nutraingredients.com/Article/2017/09/14/Omega-3-intake-linked-to-greater-gut-microbiome-diversity). Und das leitet nahtlos zum nächsten Thema über, denn der positive Einfluss von Omega 3-Fettsäuren auf die Darmflora ist nur eine ihrer Wohltaten aus einer langen Liste.

David P. Amrein

Gründer, Dr. Clark Zentrum
 

 

Wichtiger Hinweis

Wir sind keine Ärzte. Der in diesem E-Mail enthaltene Text ist nicht als medizinischer Rat zu verstehen, sondern nur ein Verweis auf die Forschungsergebnisse von Dr. Hulda Clark. Für medizinischen Rat wenden Sie sich bitte an einen Arzt. Bitte seien Sie sich bewusst, dass ein Hinweis auf die Werke von Dr. Hulda Clark nicht impliziert, dass diese Ergebnisse von anderen Wissenschaftlern bestätigt worden sind. Andere Wissenschaftler könnten andere Meinungen vertreten. Wir machen keine Heilversprechen bezüglich der Produkte, die wir verkaufen. In der EU sind der Zapper und MiniFG medizinische Geräte der Klasse IIa. Konsultieren Sie das Handbuch für Details.

 

 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved