GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

HOOPONOPONO - Liebe heilt!


Dr. Len: Wenn du die volle Verantwortung in deinem Leben übernimmst, dann ist alles, was du in deinem Leben erfährst, in DEINER vollen Verantwortung.

Ich hörte von einem Therapeuten in Hawaii, der eine komplette Krankenstation krimineller geisteskranker Patienten geheilt hatte - ohne auch nur einen von ihnen jemals gesehen zu haben. Es hieß, der Psychologe würde die Akte eines Insassen studieren und dann in sich selbst schauen, um zu sehen, wie er die Krankheit dieser Person erschuf. Während er sich selbst verbesserte, besserte sich der Zustand des Patienten. Ich hörte, der Therapeut habe einen hawaiianischen Heilungsprozess mit dem Namen Ho'opnopono genutzt.

Falls diese Geschichte wahr sein sollte, wollte ich mehr darüber erfahren. Der Therapeut sprach von: „die volle Verantwortung übernehmen“. Ich hatte diese Aussage immer so verstanden, dass ich dafür verantwortlich wäre, was ICH denke und tue. Alles darüber hinaus liegt nicht in meinen Händen. Ich vermute, dass die meisten Menschen volle Verantwortung so verstehen: wir sind verantwortlich für das, was wir tun, nicht für das, was irgendwer sonst tut - aber das stimmt nicht!

Der hawaiianische Therapeut, der all diese psychisch Kranken heilte, lehrte mich eine neue, fortgeschrittenere Sichtweise von voller Verantwortung. Sein Name ist Dr. Ihaleakala Hew Len. Dr. Len erklärte, dass er vier Jahre im Hawaii State Hospital gearbeitet hatte. Die Station, in welcher die kriminellen Kranken untergebracht waren, war gefährlich.

Die Psychologen dort wechselten monatlich. Das Personal meldete sich häufig krank oder kündigte einfach. Die Leute gingen aus Angst vor Attacken der Patienten mit dem Rücken zur Wand durch die Anstalt. Es war wirklich kein angenehmer Ort zum Leben, Arbeiten oder um auf Besuch zu kommen. Dr. Len erzählte mir, dass er niemals Patienten sah. Er hatte ein Büro, wo er ihre Akten las. Während er das tat, arbeitete er an sich selbst. Und während er an sich selbst arbeitete, begannen die Patienten zu gesunden.

Nach ein paar Monaten wurde Patienten, die zuvor gefesselt werden mussten, erlaubt, sich frei zu bewegen, erzählte er mir. "Andere, die starke Medikamente bekommen hatten, konnte ihre Medikation absetzten. Und solche, die keine Chance gehabt hatten, jemals entlassen zu werden, wurden entlassen". Ich war begeistert. "Und nicht nur das," fuhr er fort, "die ganze Belegschaft begann, gerne zur Arbeit zu kommen."

"Krankenstand und der häufige Personalwechsel hörten auf. Auf einmal hatten wir mehr Personal als wir benötigten, weil Patienten entlassen worden waren und nun das vollständige Personal immer zur Arbeit erschien. Mittlerweile ist die Station geschlossen."

Nun kam ich zur für mich wichtigsten Frage: "Was taten Sie mit sich selbst, das verursacht hat, dass diese Menschen sich veränderten?"

Dr. Len antwortete: "Ich heilte einfach den Teil von mir, der sie erschaffen hatte." Ich verstand nicht. Dann erklärte mir Dr. Len, was es heißt, ‘die volle Verantwortung zu übernehmen’. „Das heißt, dass alles, was in deinem Leben ist - einfach WEIL es in deinem Leben ist - deine Verantwortung ist. Im wortwörtlichen Sinn ist die gesamte Welt deine Schöpfung."

Puh! Das ist starker Tobak! Verantwortlich sein für das was ich sage oder tue ist eine Sache. Verantwortlich sein für das, was jeder andere in meinem Leben sagt oder tut ist etwas völlig anderes. Doch, die Wahrheit ist: wenn du die volle Verantwortung in deinem Leben übernimmst, dann ist alles was du siehst, hörst, schmeckst, berührst oder sonst auf irgendeine andere Art in deinem Leben erfährst, in deiner Verantwortung weil es in deinem Leben ist. Das bedeutet, dass alles (Terroranschläge, Politiker, die Wirtschaftslage...), was du wahr nimmst und nicht magst - von dir geheilt werden will. Diese Dinge existierten sozusagen nicht wirklich, außer als Projektionen deines Inneren. Das Problem liegt nicht bei ihnen, sondern bei dir. Sie sind nicht das Problem, das Problem bist du, und um sie zu ändern, musst du dich ändern.

Ich weiß, das ist schwer zu begreifen, geschweige denn zu akzeptieren oder erst recht zu leben. Jemand anderem die Schuld zu geben ist viel einfacher als totale Verantwortlichkeit zu übernehmen. Doch als ich mit Dr. Len sprach, begann ich zu realisieren, dass Heilung für ihn und im Sinne von Ho’oponopono bedeutet, sich selbst zu lieben.

Wenn du dein Leben verbessern möchtest, musst du dein Leben heilen. Wenn du jemanden heilen möchtest, sogar einen geisteskranken Kriminellen, kannst du es nur, indem du dich selbst heilst.

Ich fragte Dr. Len, wie er sich selbst heilte. Was tat er genau, während er sich die Akten der Patienten ansah?

"Ich habe einfach immer wieder gesagt: 'Es tut mir leid.' und 'Ich liebe dich.'" erklärte er.

"Und das ist alles?", fragte ich. "Ja, das ist alles."

Offensichtlich ist Selbstliebe der größte Weg, sich selbst zu bessern und während man das tut, verbessert man die Welt.
Ich habe dann selbst ausprobiert wie das funktioniert: Eines Tages bekam ich ein Email, über das ich mich aufregte. In der Vergangenheit hätte ich versucht herauszufinden, aus welchem Grund die Person mir diese böse Nachricht geschickt hat und ich hätte begonnen mit meinen hitzigen Emotionen zu Gericht zu gehen.

Diesmal entschloss ich mich, Dr. Len's Methode auszuprobieren. Ich wiederholte still: "Es tut mir leid - und - Ich liebe Dich". Ich habe es zu niemand Bestimmten gesagt. Ich habe einfach den Geist der Liebe angerufen, um das in mir zu heilen, das diese äußeren Umstände erschaffen hat.

Innerhalb einer Stunde erhielt ich ein Email von der besagten Person. Er entschuldigte sich für seine vorherige Nachricht. Ich hatte keine äußere Handlung unternommen, um diese Entschuldigung zu erhalten. Ich hatte ihm nicht einmal zurück geschrieben. Und dennoch, dadurch, dass ich gesagt hatte „Ich liebe Dich“ habe ich irgendwie das in mir geheilt, das ihn erschaffen hatte.

Später besuchte ich einen Ho'oponopono Workshop, den Dr. Len hielt. Er ist jetzt 70 Jahre alt, ein großväterlicher Schamane, einsiedlerisch.
Er lobte mein Buch, „The Attractor Factor“. Er sagte, wenn ich mich selbst verbessere, würde auch die Schwingung meines Buches angehoben und jeder, der es lesen würde, würde das spüren. Kurz gesagt: Wenn ich mich selbst verbessere, verbessern sich meine Leser.

„Aber was ist mit den Büchern, die bereits verkauft worden sind, die da draußen sind?“ fragte ich ihn.

„Sie sind nicht da draußen,“ erklärte er. Wieder einmal schaffte er es, mich mit seiner mystischen Weisheit zu verblüffen. „Sie sind nach wie vor in dir. Es gibt kein Da-Draußen.“

Zusammenfassend heißt das: Wann immer Du etwas in deinem Leben verbessern möchtest, gibt es nur einen einzigen Ort, wo das geschehen kann: in Dir. Und wenn du das tust, dann tue es mit Liebe.
(Textquelle: educate-yourself.org + bunkahle.com)


WAS IST HO'OPONOPONO?

Ho'oponopono ist eine uralte hawaiianische Methode, um spirituelle und mentale Blockaden aufzulösen, die einem beim Erreichen seiner Lebensziele im Weg stehen. Der Prozess wurde von Morrnah Simeona, der Lehrerin von Dr. Len, verfeinert und an unsere moderne Zeit angepasst. In der Essenz geht es darum, zu 100 % Veranwortung für sein Leben zu übernehmen. Dann können sich Dinge dramatisch ändern.

HO'OPONOPONO bedeutet „etwas richtig stellen“ oder „etwas zurechtrücken“ oder "ausgleichen, was nicht (mehr) harmonisch ist. Es leitet sich aus HO'O, „etwas tun“ und PONO, „ausgleichen, in Harmonie sein“ ab. Diese Technik ist sehr alt und tief in der hawaiianischen Kultur verwurzelt. Es heißt: „Before sunset ask for forgiveness“ also: „Vor Sonnenuntergang übe Vergebung“.

Im Wesentlichen geht es bei HO'OPONOPONO darum, anderen und - noch wichtiger - sich selbst zu vergeben. Das bedeutet, die Beziehungen zu sich selbst und zu den Mitmenschen zu heilen.

Diese einfach zu erlernende und wirkungsvolle Methode der Konfliktbewältigung bildet die Grundlage des Prinzips des ALOHA und damit für alle hawaiianischen (Heilungs-)Arbeiten. Denn wenn man mit sich selbst und mit seinen Mitmenschen oder seiner Situation im Reinen ist, wird es möglich, andere respekt- und liebevoll anzunehmen.


Die fünf ALOHA-Prinzipien

• AHONUI (Geduld),
• LOKAHI (Einheit),
• 'OLU'OLU (Friedfertigkeit),
• HA'AHA'A (Demut) und
• AKAHAI (Freundlichkeit)

sind nur auf der Grundlage eines harmonischen Seins erfahrbar.


PRAXIS VON HO'OPONOPONO

Man kann HO'OPONOPONO alleine, zu zweit oder in Gruppen praktizieren. In hawaiianischen Familien war und ist es Tradition, sich abends zusammen zu setzen und die Ereignisse des Tages zu reflektieren. Sollte es Unstimmigkeiten gegeben haben, werden die Dinge mit HO'OPONOPONO „wieder zurecht gerückt“. So werden die Beziehungen harmonisch erhalten - für Inselgemeinschaften eine Lebensnotwendigkeit. Zusätzlich entspannt sich der Geist und auch der Körper. Deshalb wird durch die regelmäßige Praxis von HO'OPONOPONO auch die eigene Gesundheit erhalten sowie die der Menschen, die uns nahe sind.

„... und der geheime Teil dabei ist, dass Du HO'OPONOPONO machst, dass Du Dein Herz prüfst. HO'OPONOPONO bedeutet, dass wir uns alle ganz leer machen und um Vergebung bitten, bevor die Sonne untergeht. Man kann nicht mit einem bekümmerten Geist oder einem bekümmerten Herzen schlafen gehen. Du fühlst Dich gut, weil Du offen bist... In unserer Familie haben wir es jeden Tag gemacht - es war schön und jeder Kummer war vorüber. Jeden Tag bittest Du um Verzeihung. So öffnen sich Deine Blutgefäße, Deine Muskeln lockern sich, Du entspannst Dich und grämst Dich nicht. Ich gräme mich nie“, sagt Auntie Margaret Machado.



Dies ist eine wahre Geschichte von Joe Vitale


 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved