GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

Könnten Blutdrucksenker mehr Schaden als Nutzen anrichten? - Artikel von David Amrein, Dr. Clark Zentrum


Bluthochdruck ist vor allem eine Auswirkung von körperlicher Inaktivität. Schon moderate Bewegung und gute Ernährung schaffen Abhilfe.

In den Vereinigten Staaten wurde kürzlich die Empfehlung für Bluthochdruck geändert: Patienten mit Blutdruck über 130/80 werden jetzt auf Blutdrucksenker gesetzt. Durch diese Änderungen sind jetzt 20 Millionen zusätzliche Amerikaner per definition "krank". In Europa wird die Empfehlung vorderhand bei 140/90 belassen.

Der Prozentsatz der Bevölkerung, die Blutdrucksenker einnehmen, ist bemerkenswert hoch. In Deutschland werden 15 Milliarden Tagesdosen pro Jahr verschrieben, d.h. 40 Millionen Personen (von 82 Millionen) nehmen diese Medikamente ein. In den Vereinigten Staaten "leidet" auch fast die Hälfte der Bevölkerung an Bluthochdruck. Bei den über 70-jährigen sind es 90%.

Das erste, was man über Bluthochdruck wissen muss ist, dass er vor allem eine Auswirkung von körperlicher Inaktivität ist. Selbst sehr moderate Bewegung (3 Mal wöchentlich 30 Minuten) kann schon viel zu einem normalen Blutdruck beitragen. Eine ausgewogene Ernährung hilft auch. Bluthochdruck ist also meist nicht eine Erkrankung, sondern Symptom einer bestimmten Lebensweise. Das "Heilmittel" ist Bewegung und gesunde Ernährung. Sogar winzigste Mengen an Sport sind totaler Inaktivität weit vorzuziehen! Gemäss einer neuen Studie weisen Personen, die nur einmal wöchentlich Sport machen, einen erheblichen Überlebensvorteil auf gegenüber den Inaktiven -- und profitieren fast so viel wie diejenigen, welche oft und viel Sport machen. Vgl. z.B. hier:
https://jamanetwork.com/journals/jamainternalmedicine/fullarticle/2596007

Oft wird aber die Frage nach Ursache und Wirkung vergessen. Wenn hoher Blutdruck korreliert mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, kann man dann das Problem einfach lösen mit einer Regulation des Blutdrucks? Oder ist der Blutdruck vielleicht auch nur Auswirkung eines anderen Faktors?

Warum erhöht sich z.B. der Blutdruck vorhersagbar mit dem Alter? Die Blutgefässe werden weniger elastisch, und der Körper erhöht den Druck, damit die Organe nach wie vor gut durchblutet werden. Ist es unter diesen Umständen sinnvoll, den Blutdruck nach unten zu regulieren, und damit den Blutfluss zu den Organen zu behindern?

Zumindest eine neue Studie legt nahe, dass die nicht der Fall ist: Patienten auf Blutdrucksenkern leiden erheblich öfter an Nierenerkrankungen (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29685860). Da es (noch) keine Studien zur Lebenserwartung gibt, kann man nur rätselraten, ob die Einnahme von Blutdrucksenkern bei Patienten mit moderat erhöhtem Blutdruck überhaupt irgendeinen Nutzen hat oder sogar kontraproduktiv ist.

Mit freundlichen Grüssen

David P. Amrein
Gründer, Dr. Clark Zentrum

 

 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved