GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

Mit meiner Petition will ich das Bargeld retten - Peter Kindel gibt Informationen und startet eine Petition


Eingriff in den Datenschutz! ? Kriminelle und Terroristen nützen und finden andere Wege! ? Neue Bankgebühren wären die Folge! ? Und - mehr Kontrolle!!

  • Einschränkungen des Bargeldverkehrs wären ein Eingriff in den Datenschutz
  • Point-of-Sale-Geschäfte, etwa beim Autoverkauf, würden deutlich reduziert
  • Auch als Mittel gegen Terrorismus wäre die geplante Regelung unwirksam

Seit Monaten berichten Medien, dass die Bundesregierung plane, Barverkäufe künftig nur noch bis zu einem bestimmten Betrag zuzulassen. Die Regierung dringt auf ein gemeinsames Limit für Bargeldzahlungen in Europa. Gerade ist im Gespräch, die Grenze bei 5000 Euro zu setzen. Eine begleitende Maßnahme wäre, den 500-Euro-Schein abzuschaffen, wofür es auch bereits Vorschläge aus der Politik gibt. Weiter gehende Ideen wollen das Bargeld ganz abschaffen.

Diese Maßnahme, Bargeldverkäufe hinsichtlich ihrer Höhe zu begrenzen, sei angeblich erforderlich aufgrund der Bedrohungslage durch den internationalen Terrorismus, wie zum Beispiel durch den sogenannten Islamischen Staat (IS). Als kauften IS-Terroristen ihre Waffen in bar „um die Ecke“, als wasche die Mafia ihr Geld nicht bereits in der eigenen Bank und als verkürzten manche Unternehmen ihre steuerpflichtigen Einnahmen nicht durch „Firmenniederlassungen“ in einer Steueroase.

Kriminelle machen auch vor Kreditkarten nicht halt

Die Verwendung von Bargeld würde Kriminellen, Schwarzarbeitern oder Steuerhinterziehern das Leben erleichtern, heißt es weiter. Als ob denen keine anderen Wege einfallen würden.

Ferner, Bargeld sei gesundheitsgefährdend, und die Unterhaltung von Bargeld sei teuer. Tatsächlich ist Bargeld nicht „gefährlicher“ als Zeitungen und sicherlich nicht so bedenklich wie die Tastaturen von Kartenterminals. Die relative gesundheitliche Unbedenklichkeit von Banknoten wurde bereits in wissenschaftlichen Untersuchungen festgestellt. Und das Bundesfinanzministerium kann bestätigen, dass selbst die Ein- und Zwei-Cent-Münzen keinen Verlust, sondern Gewinn einbringen.

Eine Allianz kämpft gegen das Bargeld

Die Frage ist, wem nützt die Einschränkung des Bargelds oder dessen Abschaffung? Dahinter steht eine internationale Allianz aus Politik, manchen Noten- und Geschäftsbanken, Kreditkartenorganisationen und Internetfirmen.

  • Etliche erhoffen sich aus einem ansteigenden bargeldlosen Zahlungsverkehr neue Einnahmequellen und vermehrte Einnahmen aus Gebühren.
  • Internetfirmen würden durch den bargeldlosen Zahlungsverkehr mehr über potenzielle Kunden erfahren.
  • Und für den Staat wäre der Bürger auf dem Weg zur totalen Kontrolle noch durchsichtiger.

Tatsache ist:

  • Die Einschränkung des Bargeldverkehrs würde ein erheblicher Eingriff in den Datenschutz darstellen.
  • Point-of-Sale-Geschäfte (Ware gegen Geld, zum Beispiel private Autoverkäufe) würden wesentlich eingeschränkt werden.
  • Die Deutsche Bundesbank hat sich gegen Obergrenzen bei Barverkäufen ausgesprochen und auch nicht die Abschaffung des Bargelds befürwortet.
  • Es bedarf auch keiner weiteren Restriktionen: Geldwäsche wird durch entsprechende gesetzliche Vorschriften bereits erschwert.

Aus diesen Gründen rufe ich in einer Petition auf Change.org Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Sigmar Gabriel und Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele auf: Verhindern Sie bitte die Abschaffung des Bargelds und, dass Bargeldkäufe zukünftig nur noch bis zu einem bestimmten Betrag möglich sind.

Veröffentlicht: 16.2.2016, 15:32

Gefunden auf: https://www.xing.com/news/klartext

 

 

 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved