GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

UNBEGRENZTES WACHSTUM BEDEUTET KRIEG - ökologische und interessante Gedanken zusammengefasst nach dem Vortrag von Manfred Max-Neef aus Chile, Alternativer Nobelpreisträger




Wir müssen verstehen, was unbegrenztes Wachstum bedeutet, und begreifen, daß andauerndes Wachstum weder möglich noch nachhaltig ist. Ohne Wachstum kein Fortschritt und keine Arbeitsplätze, so tönt es ständig lautstark aus Politikermündern. Exponentielles Wachstum kann man berechnen, seine Konsequenzen entziehen sich aber offensichtlich der Vorstellungskraft.

Beispiel: Kann man einen Papierbogen 40 mal falten? Falten wir ihn einmal, so liegt er doppelt. Beim zweiten Mal Falten liegt er vierfach, beim dritten Mal achtfach, beim vierten Mal 16fach usw. Beim 42. Mal Falten ist der Papierberg bereits 439.896 Kilometer dick, also bereits jenseits des Mondes.

Bei einem unbegrenzt anhaltenden Wachstum von 3 % verdoppelt sich das Bruttosozialprodukt alle 23 Jahre, bei 5 % sogar bereits alle 14 Jahre. Und eine Menge, die wächst, vertausendfacht sich jeweils nach der zehnfachen Verdoppelungszeit. Dauerhaftes exponentielles Wachstum einer Wirtschaft ist nicht möglich und führt zwangsläufig zur Selbstzerstörung. Als Problemlösungsansatz kann es langfristig und global nicht dienen. Durch die periodischen Kriege im Laufe der Menschheitsgeschichte wurde das bisherige Wachstum immer wieder unterbrochen. Es wäre anzustreben, die aktuellen Probleme ohne großen Krieg in den Griff zu bekommen.


Manfred Max-Neef meint dazu

"Unsere Wirtschaft wird von einem Dogma beherrscht: Wachstum, Freihandel und Globalisierung. Das ist die "heilige Trinität".

Alles wird mit Wachstum gelöst. Wir haben Arbeitslose, also brauchen wir mehr Wachstum; es gibt Armut, also brauchen wir mehr Wachstum; Ohne mehr Wachstum geht es nicht.

Und nie in der menschlichen Geschichte hat es global so viel Wachstum gegeben wie in den letzten drei Jahrzehnten. Und gleichzeitig ist in den selben drei Jahrzehnten global gesehen die Armut, Zerstörung der Natur, die Zerstörung sozialer Netze so gewachsen wie nie zuvor.

Stimmt es also wirklich, das Wachstum alle Probleme löst? Es ist nicht so. Eben eine mechanistische Herangehensweise mit einer linearen Logik, doch lebendige Systeme funktionieren nicht so."


Zusammenfassung eines Vortrags von Manfred Max-Neef zu diesem Thema:

Wissen allein führt niemals zum Verstehen. Verstehen und Wissen müssen zusammengeführt werden. Dazu bedarf es einer neuen "Sprache". Jede Epoche hat ihre je eigene Sprache, ihren eigenen zentralen Diskurs, der jedoch im Kontext stand zu den zentralen Herausforderungen der Zeit: im 19. Jahrhundert die Konsolidierung des Nationalstaates; zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Wirtschaftswissenschaft mit Keynes als Antwort auf die Weltwirtschaftskrise; in den 50er/60er Jahren Wachstum und Entwicklung zur Verbesserung der Lebensverhältnisse; seit den 70er Jahren bis heute: den neoliberalen Diskurs - der zum ersten Mal vollkommen entkoppelt ist von den zentralen Herausforderungen der Zeit. Ziel: die Anhäufung von Reichtum bei Wenigen auf Kosten fast aller anderen.

Um dies zu überwinden braucht es einen Paradigmenwechsel entlang folgender Grundsätze:

1. Die Ökonomie ist für den Menschen da
2. Entwicklung hat mit Menschen zu tun, nicht mit Dingen
3. Wachstum ist nicht gleich Entwicklung
4. Ökonomie ohne Dienstleistung der Ökosystem ist unmöglich
5. Ökonomie ist ein Subsystem eines größeren Systems

Derzeit läuft es in allen 5 Punkten genau umgekehrt.

Die Grundbedürfnisse des Menschen sind nicht das, was die Werbung definiert, sondern:
  • Subsistenz (Bestand haben; Bestehen durch sich selbst und für sich selbst - Nachhaltigkeit)
  • Schutz
  • Liebe
  • Partizipation (Teilhabe, Mitbestimmung, Einbeziehung)
  • Verstehen
  • Musse
  • Kreativität
  • Identität
  • Freiheit
Defizite in auch nur einem dieser Felder generieren Pathologien, also Mangelerscheinungen, Krankheiten.

Der Glaube, dass nur immer fortschreitendes (Wirtschafts-)Wachstum Wohlstand und Wohlbefinden generieren, ist so falsch wie weit verbreitet. Ist der "Kipp-Punkt" erreicht, verbessert Wachstum weder Lebensqualität noch Wohlbefinden.



aus: http://www.initiative.cc/Artikel/2005_12_16_Kurz_notiert.htm
aus: http://www.politikblogs.at/person/manfred%20max-neef
und: http://rauch.twoday.net/stories/4501308/


 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved