GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

WAS WÜRDEST DU TUN ... - zu Jahresbeginn fragte Rositta Virag dies die Seminarteilnehmer


Eine Aufgabe für Denker - doch bitte mit Herz!!

Druckversion zum Downloaden hier.

Zu Beginn des Jahres stelle ich in einem Seminar die Frage:

„Was würdest du tun, wenn du das Neue Jahr regieren würdest?“

Es war eine Übung, um den eigenen Horizont zu erweitern und das persönliche Verantwortungsbewusstsein zu hinterfragen. Jeder Teilnehmer legte viel Ernsthaftigkeit in die Antworten auf diese Frage. Bei allen standen das Wohl der Gemeinschaft und die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Jeder erkannte auch die enorme Komplexität einer solchen Aufgabe und begann die Verantwortung zu erahnen. Hier sind Auszüge aus den Antworten.

Teilnehmer A:
  • „Leute, die so denken wie ich holen ehrliche Menschen, Lichtarbeiter, spirituelle Leute, Menschen, die ganzheitlich denken in ihr Team. Sie sollen in Kindergärten und Schulen ein ganzheitliches Denken, neue Fcher und andere Lebensformen einbringen. Es ist wichtig respektvoll miteinander umzugehen, sodass die Kinder das von den Großen lernen können. Ich würde auch für mehr Kontakt zur Natur sorgen.
  • Außerdem würde ich ganzheitliche Heilung fördern, Lichtheilung in die Gesellschaft tragen, sodass dies normal wird.
  • Weiters würde ich Produkte, die unter würdigen, ethischen Umständen erzeugt werden sowie natürliche Energien fördern.
  • In den Medien würde ich Themen über Bewusstwerdung bringen, sowie positive, kontruktive Berichte weitergeben.
  • In Heime, Schulen, Gefängnissen, psychiatrische Kliniken würde ich ganzheitliche Methoden einbringen und nach der Hawaiianischen Methode der Vergebung "Hooponopono" mehr Achtsamkeit und soziales Bewusstsein vermitteln und jedem zu dem Verständnis führen, dass er selbst Meister seines Lebens ist. Dabei würde ich besonders Kinder fördern.“

Teilnehmer B:
  • "Ich würde die alternative Medizin fördern und vorhandene Informationen weitergeben. Dabei würde ich mit Menschen über das jetzige System diskutieren, um ihr Bewusstsein zu heben.
  • Ich würde die hohen Managerlöhne streichen und es fördern, dass wieder kleine Läden Fuß fassen können. Zudem sollten die Löhne nivelliert werden.
  • Ich würde in soziale Einrichtungen investieren, sodass sie menschenwürdiger werden. Dazu würde ich mehr Ausbildungen ermöglichen, in denen bewusst wird, dass mehr als nur Unterkunft und Nahrung zum Leben nötig ist.
  • In jeder Gemeinde sollte es ein Zentrum für alle geben.
  • Fast Food sollte minimiert werden, die Autoindustrie umdenken, Fair Trade sollte eingeführt werden, Tauschgeschäfte gefördert werden, der Bau von Betonklötzen sollte gestoppt, dafür Holzhäuser gebaut werden. Der öffentliche Verkehr sollte günstiger sein, das Arbeitstempo in den Betrieben sollte minimiert, nicht noch schneller werden.
  • Ich würde Entwicklungshilfe fördern, aber mit Respekt. Freundlichkeit und Respekt stehen vor Leistung und Geld!
  • Es sollten spirituelle Wohngemeinschaften entstehen.
  • Essen, das überbleibt, soll gut verteilt werden. Es soll mehr Umweltschutz-Produkte und Fair Trade-Waren geben.
  • Profit, der auf Kosten anderer erreicht wird, sollte verboten werden: wie etwa bei Casinos, Alkohol, etc.
  • Die individuellen Fähigkeiten sollten gefördert werden.
  • Das Fleisch sollte direkt vom Bauern der Umgebung kommen, sodass es keine Massen-Tier-Transporte gibt. Die Selbstversorgung könnte durch Tauschgeschäfte gefördert werden.
  • Ich würde mich für die Entwicklung einer Strategie gegen Kriege einsetzen und die Grenzen öffnen.“

Teilnehmer C:
  • „Ich würde die Managergehälter radikal kürzen und Mindestlöhne für alle einführen. Keine Kinderarbeit! Ich würde die Familien-Existenz-Erhaltung fördern und das Bewusstsein für Fair Trade stärken. Die Kinder, die heute arbeiten müssen, sollten in die Schule gehen.
  • Ich würde eine Männer-Kampagne starten, damit sie sich mit sich selbst beschäftigen und klären.
  • Ich würde die Radwege ausbauen.
  • Das Schulsystem sollte weg von der Leistungsorientierung, dafür sollte es mehr Fächer wie Toleranz, Akzeptanz, Umgang mit Geld, etc. geben und es sollten völkerverbindende Fese gefeiert werden. Ich würde das Zölibat aufheben.
  • Ausserdem würde ich menschenverachtende Strafen verbieten, wie steinigen, etc.
  • Im Gesundheitssystem würde ich die Wahlmöglichkeit geben zwischen schulmedizinischer und ganzheilicher Behandlung. Dazu braucht es mehr Aufklärung und Vorsorge-Bewusstsein.
  • Ich würde erneuerbare Energie fördern.“

Teilnehmer D:
  • „Im Bildungssysem würde ich freie Schulen ökonomisch unterstützen, ihnen mehr Anerkennung geben und schauen, dass sie zu öffentlichen Schulen werden.
  • Ich würde die alternative Medizin anerkennen und auch in den Spitälern zur Anwendung bringen. Die alternativen Behanldungen sollten auch von den Krankenkassen bezahlt werden. Ich würde auch für eine einheitliche Krankenkasse für alle plädieren.
  • Ich würde dem öffentlichen Verkehr den Vorrang geben und ihn ausbauen.
  • Ausserdem würde ich Bio-Lebensmittel fördern und Bio-Bauern arbeitsmäßig unterstützen, z.B. durch Zivildiener, etc.
  • Ich würde die Forschung für alternativen Treibstoff für Autos vorantreiben und fördern.
  • Ich würde auch die Integration von Menschen, die aus anderen Ländern kommen, fördern.
  • In der Kunst und Kultur würde ich mehr Möglichkeit geben, dass nicht immer die Politik eingemischt wird: Kunst muss frei sein. Dazu würde ich ein Gehalt für Künstler einführen, die dann z.B. jährlich eine Ausstellung machen. Kunst und Handwerk würde ich auch in den Schulen fördern.“

Teilnehmer E:
  • „Ich würde alle Überwachungsmethoden stark reduzieren und eine Kommission einsetzen, um das Straf- und Rechtssystem zu ändern, damit Straftäter wieder gesellschaftfähig werden.
  • Im Gesundheitssystem würde ich alternative Medizin einbinden.
  • Bei mir gäbe es freie Schulen ohne Leistungssystem.
  • Das Lohnsystem würde ich angleichen, sodass es keine krassen Unterschiede gibt. Die Verantwortung sollte bei allen liegen, nicht nur bei den Managern, sondern auch bei den Arbeitern. Die Leistung gehört neu bewertet.
  • In Forschung und Kultur soll nicht immer ein Leistungsziel vorgegeben sein.
  • Die Asylpolitik würde ich grundsätzlich überdenken, Sprachförderung einführen und Arbeitsbewilligungen geben.
  • Es sollte das Spenden- und Charity-Bewusstsein sich ändern.“

Teilnehmer F:
  • „Ich frage mich: Wo sind die Bedürfnisse der Menschen und würde die Menschen mehr einbeziehen in meine Überlegungen.
  • Ich würde mehr Parks für Kinder schaffen, ein Wohnrecht für alle, nicht so teure Wohnungen. Eine Wohnung zu haben soll ein Grundrecht sein.
  • Die Schulen sollen offen sein und die Kinder in die Unterrichtsgestaltung mit einbezogen werden. Begabungen sollten ausgefunden und gefördert werden.
  • Es soll in jeder Stadt Massagehäuser geben, in denen jeder kostenfrei massiert werden kann.
  • Es soll offene Begegnungstätten für Kunst, Theater und Zusammensein geben.
  • Ich würde Fahrradwege schasffen und die öffentlichen Verkehrsmittel frei zuänglich machen, sowie neue Energien fördern.
  • Den Begriff Krankenhaus würde ich in Gesundheishaus umtaufen.
  • Ich würde die Entwicklung schadstofffreier Autos fördern und den Menschen mehr Natur vermitteln.
  • In die Polizei würde ich ein anderes Unterrichtssystem hineinbringen, sodass sie Helfer werden.“

Teilnehmer G:
  • „Ich würde mich zuerst einmal informieren und dazu alle zusammenrufen, die es bisher gemacht haben und schauen, wo wir stehen. Dann würde ich mich zurückziehen, tief durchatmen undbeten um Führung.
  • Als nächstes würde ich Prioritäten herausschälen und in die Fachgruppen mir vertraute, gleichdenkende, liebende Personen mit beiden Beinen am Boden stehend, hineinsetzen. Es sollen Personen sein, die nicht beeinflussbar oder käuflich sind, sondern einen Weitblick haben und durchhalten können. Ich würde sie mit der Aufgabe betrauen, die anderen, die das Fachwissen haben, zu führen und in Nachhaltigkeit und Aufrechtheit zu schulen.
  • Ich würde diese Gruppe begleiten und mit ihnen transformierend arbeiten, Visionen bringen und Visionen bringen und Visionen bringen. Ich würde das Frühere ehren und ihm danken und damit auch das Alte nehmen, wie es war. Ich würde die Menschen langsam zu mehr Eigenverantwortung führen und sogenannte Bestrafungen bei Gesetzesbrüchen von Bewusstseinsarbeit ersetzen. Ich würde jemanden heranziehen, der das begonnene Werk des Bewusstseinswandels nach mir fort führt.
  • Ich würde jedem soviel Geld wie möglich geben und nach Möglichkeit jedem gleich viel in etwa. Geld ist in jeder gewünschten Menge vorhanden, es wird nur bestraft, wenn es irgendwo gehortet wird. Es soll fliessen und allen dienen.
  • Der Arzt sollte nur dann bezahlt werden, wenn der Patient gesund ist, nicht wenn er krank ist.
  • Es sollte Spiele geben, bei denen jeder seine Kunst zeigen kann, bei denen aber keiner gewinnt.
  • Ich würde Intuitionsschulen gründen, bei denen Kinder durch Erfahren und Tun lernen.
  • Ich würde jedem die Chance geben, seinen eigenen Landsitz zu gestalten, auf dem er mit seiner Familie lebt und alle von den Früchten der Natur und den Tieren das ganze Jahr lang versorgt sind und Freude daran haben.
  • Ich würde mich freuen, wenn die Menschen glücklich sind und ihr Glück stärken. Das macht mich wiederum glücklich.“
Ich danke den Teilnehmern für ihre anregenden Antworten. Sie zeigen, dass wir mit unserer Wertvorstellung im Großen und Ganzen nahe beieinander liegen. Tragen wir diese Energie hinaus in die Welt, sodass sie sich verwirklichen möge und wir eine friedvolle, wertschätzende Welt schaffen mögen.

Rositta Virag


 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved