GELA
Rositta Virag
Lehen 67
A-5311 Innerschwand am Mondsee
Tel. + Fax: +43 (0)6232 6150
Email: info@gela.at

 
Willkommen
VERANSTALTUNGEN
LICHTEXPRESS
  Lichtexpress 77 - Anfang 2019
  Lichtexpress 75/76 - Herbst 2018
  Lichtexpress 74 - Frühjahr 2018
  Lichtexpress 73 - Sommer 2017
  Lichtexpress 72 - Frühjahr 2017
  Lichtexpress 71 - Winter 2016/17
  Lichtexpress 70 - Herbst 2016
  Lichtexpress 69 - Frühjahr 2016
  Lichtexpress 68 - Winter 2015/16
  Lichtexpress 67 - Herbst 2015
  Lichtexpress 66 - Frühjahr 2015
  Lichtexpress 65 - Winter 2014/15
  Lichtexpress 64 - Sommer 2014
  Lichtexpress 63 - Winter 2013/14
  Lichtexpress 62 - Herbst 2013
  Lichtexpress 61 - Sommer 2013
  Lichtexpress 60 - Frühjahr 2013
  Lichtexpress 59 - Winter 2012/13
  Lichtexpress 58 - Herbst 2012
  Lichtexpress 57 - Sommer 2012
  Lichtexpress 56 - Frühjahr 2012
  Lichtexpress 55 - Winter 2011
  Lichtexpress 54 - Okt./Nov. 2011
  Lichtexpress 53 - Juni 2011
  Lichtexpress 52 - April/Mai 2011
  Lichtexpress 51 - März 2011
  Lichtexpress 50 - Feb. 2011
  Lichtexpress 49 - Jan. 2011
  Channelings
  Aufstieg/Ascension & Spirituelles
  Gesundheit
  Umwelt
  English News
ONLINE SHOP
Lichtexpress Archiv
Meditationsthemen Archiv
Teilnehmerstimmen
Erfahrungsberichte
Spenden und Sponsor-Topf
Links
 

 
Newsletter
Jetzt abonnieren!
 

 
Seitensuche
 

ZWERGASTEROID - einen Tag vor der Kollision entdeckt


Über dem Nord-Sudan drang ein Meteorit in die Erdatmosphäre ein und zerschellte.

Der Zwergasteroid 2008 TC3 wurde einen Tag vor der Kollision entdeckt.

Am 7. Oktober 2008 um 4:46 Uhr MESZ trat über dem Nordsudan ein rund zwei Meter großer Meteoroid oder Zwergasteroid in die Erdatmosphäre ein und brach dabei auseinander. Es ist zur Zeit noch unklar, ob Bruchstücke des Objekts den Erdboden als Meteoriten erreichten. Astronomen des Catalina Sky Survey hatten 2008 TC3 einen Tag vor dem Einschlag entdeckt.

Täglich wird die Erde von kleineren Bruchstücken aus dem All getroffen, jährlich sammelt unser Planet einige zehntausend Tonnen Meteoriten ein. Das meiste Material geht als mikroskopischer Staub nieder und die Objekte im Bereich von einem Millimeter bis ein Zentimeter verglühen als Sternschnuppen harmlos in der Hochatmosphäre.

Gelegentlich erreicht aber auch ein Brocken von der Größe eines Fußballs oder mehr die Erde. Ein derartiges Objekt, vor dem Atmosphäreneintritt als Meteoroid bezeichnet, erhellt beim Eintritt den Himmel als gleißend helle Feuerkugel, die für wenige Sekunden heller als die Sonne leuchten kann.

In seltenen Fällen werden dabei Beobachter und automatische Kameras zur Himmelsüberwachung Zeugen des Ereignisses, so dass sich die Forscher auf die Suche nach frischgefallenen Meteoriten machen können. Ein Beispiel, wo die Suche mit Erfolg gekrönt war, war der Niedergang des Meteoriten Neuschwanstein im April 2002 im südlichen Bayern. Immerhin drei große Bruchstücke konnten nach langwieriger Suche gefunden werden.

Noch nie aber ist ein Meteoroid vor dem Eintritt in die Erdatmosphäre entdeckt worden. Forscher des Catalina Sky Survey unter der Leitung von Don Yeomans am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena hatten das Objekt 2008 TC3 in rund 1,3-facher Mondentfernung (rund 500 000 Kilometer) etwa einen Tag vor dem Aufschlag entdeckt. Die Bahnberechnung zeigte, dass der Himmelskörper mit annähernd 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit die Erde treffen würde und zwar über dem dünnbesiedelten Nordsudan.

Da aber rasch feststand, dass 2008 TC3 nur maximal zwei Meter groß war, bestand kein Grund zur Besorgnis. Die Forscher nehmen an, dass der Meteoroid schon in großer Höhe über dem Erdboden auseinanderbrach. Wahrscheinlich hat nur mikroskopischer Staub den Erdboden erreicht. Falls doch größere Brocken durchgekommen sind, werden sie wohl kaum gefunden werden, da der Nordsudan zum allergrößten Teil aus unbewohnter Wüste besteht.

Jacob Kuiper, Meteorologe des Nationalen Wetterdienstes der Niederlande, hatte eine halbe Stunde vor der vorhergesagten Einschlagzeit die Leitung der niederländischen Fluglinie KLM darauf hingewiesen, dass ihre Piloten über Nordafrika den Feuerball vielleicht sichten können. Tatsächlich beobachtete eine Crew aus einer Entfernung von rund 1350 Kilometern zum Einschlagort kurz vor dem Einschlagzeitpunkt einen kurzen Lichtblitz, der wegen der großen Entfernung aber nicht sehr auffällig war.

TA



Artikel aus: http://www.astronomie-heute.de/artikel/969623&_z=798889
Bild aus: http://www.ecoenquirer.com/global-warming-asteroid.htm
Weitere Bilder: http://www.spaceweather.com/


 
 
   
Copyright © 2007 GELA, All rights reserved